Luxor in Köln

Taking Back Sunday

Köln Luxor Taking Back Sunday (20.02.2014) TAKING BACK SUNDAY waren einst die Helden der jungen Emo-Szene. Mittlerweile ist man eine eigenständige Rockband und guckt der Veröffentlichung des bereits sechsten Studioalbums “Happiness Is...“ entgegen. Vorher kommt man allerdings für fünf knackige Daten nach Europa. Der einzige deutsche Tourstop ist im schönen Köln. Das kleine Luxor hält heute als Location her und platz aus allen Nähten. Um die 400 Leute passen in den Laden und etwa genauso viele haben brav eine Karte gekauft um diesen Abend mit erleben zu können.

Die Vorband habe ich verpasst, also geht es los mit den großartigen TAKING BACK SUNDAY. Die Jungs starten mehr als elegant mit ‘A Decade Under The Influence‘ von ihrem zweiten Album “Where You Want To Be“. Zwar ist der Sound (noch) nicht ganz so gut, doch erkennt man diese Nummer spätestens am prägnanten und mehr als eingängigen Refrain.
Generell scheint die Setlist der Truppe sehr auf die ersten drei Alben “Tell All Your Friends“, besagtes “Where You Want To Be“ und “Louder Now“ zu setzen. Doch kümmert das nun wirklich keinen der Fans. Ich jedoch finde es etwas schade, dass TAKING BACK SUNDAY keinen einzigen Song von “New Again“ zum Besten gibt. 2009 kamen die Songs live nämlich ziemlich gut an. Doch was will ich motzen, immerhin wird das geniale ‘Bonus Mosh Part II‘ heute zum ersten Mal in Deutschland gespielt. Gleiches gilt für die nette “Taking Back Sunday“-Akustiknummer ‘Call Me In The Mornung‘. Als wäre das noch nicht genug mit Besonderheiten, so gibt es mit ‘Flicker Fade‘ und ‘Beat Up Car‘ zwei Tracks vom Mitte März “Happiness Is...“. Erst genannter Song ist dem treuen Fan der Gruppe natürlich schon längt bekannt, da es sich um die erste Singleauskopplung aus dem kommenden Release handelt.
Etwas schade ist, dass man die Band nicht wirklich sehen kann. Im Luxor ist es eh immer etwas schwieriger als normal die Bühne gut zu sehen, doch verschwindet TAKING BACK SUNDAY total im roten Licht der Bühne. Von vorne werden die Rocker leider so gut wie gar nicht beleuchtet. Drummer Marc O‘Connell und Bassist Shaun Cooper sieht man so gut wie gar nicht, dank schlechtem Licht und viel Nebel.
Von Sänger Adam Lazzara und seinen komischen Posten würde man gerne mehr sehen, aber leider wird einem dieser Wunsch nicht erfüllt. Dafür hört man ihn und seine unterhaltsamen Ansagen recht gut.
Ganze 18 Songs spielt TAKING BACK SUNDAY. Ohne Pause oder ohne Zugabe, was wohl auch daran liegt, dass die Band recht pünktlich aufhören muss. 70 Minuten aber gibt man Vollgas und kann das Publikum unterhalten. Ich glaube, dass dies sogar die beste Performance von TAKING BACK SUNDAY ist, die ich bisher sehen durfte. Die Setlist hat bis auf ‘Set Phrasers To Stun‘ und zumindest einen “New Again“-Song nichts vermissen lassen. Man kann nur hoffen, dass Adam Lazzara und seine Band diesmal nicht Ewigkeiten brauchen um den Weg nach Europa zu finden. Dafür war die heutige Show einfach viel zu gut!

Text © by Sebastian Berning